Victrex: Changing the Equation in Aerospace Composites

PAEK-Lösungsanbieter erstmals mit neuen Composites auf der „JEC World“ in Paris: Flugzeugindustrie profitiert im Hinblick auf Leistungsfähigkeit, Systemkosten und Fertigungsgeschwindigkeit

Victrex: Changing the Equation in Aerospace Composites

PAEK-Lösungsanbieter erstmals mit neuen Composites auf der „JEC World“ in Paris: Flugzeugindustrie profitiert im Hinblick auf Leistungsfähigkeit, Systemkosten und Fertigungsgeschwindigkeit

Über 35.000 Flugzeuge sollen in den nächsten 20 Jahren weltweit benötigt werden. Im Wettbewerb um verkürzte Herstellungszeiten sowie niedrigere Kosten und Gewicht setzen Flugzeugbauer auf den Einsatz von Composites. Das starke Interesse an diesen Lösungen soll jetzt durch die neu entwickelten VICTREX™ AE250 Composites, einer auf Polyaryletherketon (PAEK) basierenden Produktgruppe, zusätzlich beflügelt werden. Denn die unidirektionalen Tapes (UDT) und die Laminate bieten in puncto Schnelligkeit bei Bauteilfertigung und -installation deutliche Vorteile. Auf der JEC World Composites Show im März in Paris wird die neue Produktgruppe von Victrex erstmals in Europa ausgestellt. Ihr nachgewiesenes Potenzial im Einsatz mit der Hybridspritzgusstechnologie ist auch das zentrale Thema am Messestand (Halle 5A, Stand J6) des weltweit führenden Anbieters PAEK-basierter Lösungen.

Die neuen VICTREX AE250 Composites eröffnen der Luftfahrtindustrie ganz neue Dimensionen. Entsprechend selbstbewusst das Motto des JEC-Messestands von Victrex: „Changing the Equation in Aerospace composites“. „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Werkstoff- und Technologielösungen den Marktanteil zugunsten der Composites im Flugzeugbau weiter verändern werden. Sie helfen, Kosten zu senken und Gewicht einzusparen, bieten mehr Gestaltungsfreiheit und bestechen durch lange Beständigkeit sowie schnelle Produktionsgeschwindigkeit“, erklärt Tim Herr, Aerospace Director von Victrex, im Vorfeld der Messe.

Zeit- und Kostenersparnisse
VICTREX AE250 Composites, speziell für die Luftfahrtindustrie entwickelt, ermöglichen die Fertigung von endlosfaserverstärkten Bauteilen, die unter Belastung ausgezeichnete Leistungen erbringen. Entsprechend hergestellte Teile wie Halterungen, Klemmen, Clips und Gehäuse können im ganzen Flugzeug in Primär- und Sekundärstrukturen eingesetzt werden, von der Kabine inklusive Sitze über den Treibstoffbereich bis hin zu den Triebwerken. 

Größter Vorteil der neuen hochfesten, endlosfaserverstärkten Composite-Generation sind, neben bis zu 60 Prozent geringerem Gewicht gegenüber Metallen, Einsparungen bei der Herstellungszeit und den  Systemkosten. Sie ergeben sich aus intelligenteren Designs und der halb- bzw. vollautomatischen Serienfertigung mithilfe einer neuartigen Hybridspritzgusstechnologie. Die innovativen PAEK-Composites überbrücken damit die Kluft zwischen Verbundwerkstoffen und Spritzguss und erlauben die Produktion komplexer Verbundbauteile, die bisher nicht realisierbar waren. 

Leichter, besser, kosteneffizienter: VICTREX PAEK lädt zum Vergleichen ein
Im Hybridspritzgussverfahren lassen sich VICTREX AE250 Composites analog Metallen als Einlegeteile mit kurzfaserverstärkten VICTREX PEEK-Polymer-Werkstoffen umspritzen. Ingenieuren ermöglicht das, die mechanischen Eigenschaften der Verbundmaterialien mit der Designflexibilität und Produktionsgeschwindigkeit der Spritzgießprozesse zu verbinden. Auf das Vorwärmen bis nahe an die Schmelztemperatur des VICTREX AE250 Organosheets vor dem Einlegen in das Spritzgusswerkzeug kann verzichtet werden. Zu den Vorzügen, die sich aus dem Einsatz von Victrex-Verbundwerkstoffen ergeben, zählen verbesserte Zykluszeiten, weniger Energieverbrauch, Wegfallen sekundärer Verarbeitungsschritte und Verringerung des Abfalls; auch Einsparungen bei der Montage können in erheblichem Umfang zur Reduktion der Gesamtsystemkosten beitragen. „Diese Technologie öffnet die Tür für Bauteile, die kosteneffizienter und mit mehr Funktionalität und Zuverlässigkeit gefertigt werden“, so Tim Herr zusammenfassend.

Verbundstoffe aus dem Hochleistungsthermoplast von Victrex sind bis zu 60 Prozent leichter als der Stahl AISI 4130 – eine zähe Chrom-Nickel-Molybdän-Legierung, die bei Luftfahrtanwendungen weit verbreitet ist. Aber auch gegenüber wesentlich leichteren Metallen wie Titan TA6V, Aluminium 7075-T6 oder Magnesium ZK60A-T5 lassen sich noch deutliche Gewichtsvorteile erzielen. Die Hochleistungscomposites sind jedoch nicht nur leichter als diese Metalle, sondern auch leistungsstärker. Die Verbundwerkstoffe zeichnen sich beispielsweise durch eine fünffach höhere spezifische Festigkeit als Stahl AISI 4130 aus.

Etablierter Hochleistungsthermoplast für Lösungen im Flugzeugbau
PEEK-Lösungen des von Großbritannien aus weltweit agierenden Unternehmens werden seit mehr als 25 Jahren in der Luftfahrtindustrie verwendet und sind bei namhaften Flugzeugherstellern zertifiziert. Airbus etwa hatte als erster ein auf VICTREX PAEK basierendes Primärstrukturbauteil für die Tür des Airbus A350XWB verwendet. Der chinesische Flugzeugbauer COMAC (Commercial Aircraft Corporation of China) setzt im Zuge der Markteinführung seines ersten Verkehrsflugzeugs für den Schutz von Hochspannungskabeln auf VICTREX Pipes™ anstelle von Rohren aus Metall

Weitere Informationen zu VICTREX AE250 Composite-Lösungen für die Flugzeugindustrie unter www.victrex.com/AE250

JEC World Composites Show and Conferences (8.–10. März 2016, Paris): Victrex in Halle 5A, Stand J6

Bildunterschrift: Victrex auf der JEC Composites Show: Bauteile aus den neuen VICTREX AE250 Composites. © Victrex